Grundschule Harpstedt

Verlässliche Grundschule mit Schulkindergarten

Der Schulkindergarten - Die Basisklasse

In der Basisklasse werden vom Schulbesuch zurückgestellte Kinder in besonderer Weise ein Jahr auf die Arbeit in der Grundschule vorbereitet. Schulpflichtige, aber nicht schulbereite Kinder werden so gefördert, dass sie im darauffolgenden Schuljahr, in der ersten Klasse der Grundschule, den Anforderungen besser gewachsen sind.
Der offizielle Name - Schulkindergarten - wird von uns seit einigen Jahren nicht mehr verwendet, da er den Arbeitsauftrag nicht widerspiegelt und Kinder Probleme haben, sich mit diesem Begriff zu identifizieren.
Die Basisklasse ist Teil der Grundschule und die räumlichen, organisatorischen und methodisch/didaktischen Rahmenbedingungen sind der Grundschule angeglichen, jedoch auf die individuellen Bedürfnisse des einzelnen Kindes ausgerichtet.

Aufnahmevoraussetzungen

Aufgenommen werden Kinder, die bis zum 30. September sechs Jahre alt, damit schulpflichtig, aber noch nicht schulfähig sind. Noch nicht schulfähig zu sein kann ganz verschiedene Ursachen haben. Die körperliche, geistig-seelische oder soziale Entwicklung verläuft bei Kindern nicht gleichmäßig, sondern in unterschiedlichem Tempo und mit unterschiedlicher Intensität.

Entwicklungsverzögerungen können sich zeigen in - motorischen Schwierigkeiten. Dazu zählen Probleme bei dem Zusammenwirken von Auge und Hand oder auch größere Schwierigkeiten in der Feinmotorik

  • Verhaltensunsicherheiten z.B. Kontaktängste oder ein sehr geringes Selbstvertrauen
  • Sprachschwierigkeiten. Hier können ein sehr geringer Wortschatz, Probleme mit der Aussprache oder eine allgemeine Sprachentwicklungsverzögerung eine Rolle spielen.
  • mangelnder Konzentration
  • geringer Ausdauer
  • ausgeprägtem Spielbedürfnis
  • mangelnder Arbeitsbereitschaft
  • Schwierigkeiten im Sozialverhalten z. B. mangelnder Gruppenfähigkeit, nicht ansprechbar über die Gruppe u.a. Die individuellen Erscheinungsformen sind sehr vielfältig und bedürfen daher der genauen Beobachtung und Analyse.

Entscheidung über die Aufnahme

Über die Aufnahme in die 1. Klasse oder die Zurückstellung in die Basisklasse entscheidet die Schulleitung. Hierzu werden intensive Gespräche mit dem Schulamtsarzt, den Erziehungsberechtigten und den Erzieherinnen geführt. Bei Entscheidungsschwierigkeiten werden die Kinder zu einem Spielenachmittag eingeladen. Gemeinsam werden die möglichen Wege zur optimalen Förderung des betreffenden Kindes abgewogen.